Der DIY Sequencer

Sandbox MIDI Generator

Nest ist eine modulare Workstation für regelbasiertes Komponieren. Durch das Verschalten verschiedener Module, die zum Teil Nachbildungen klassischer Transistor-Logik-ICs darstellen, lassen sich Sequenzen erzeugen, die dann auf Klangerzeuger geroutet werden. Dies können MIDI Geräte, VST Plugins oder interne Synths/Drums sein. Nest fängt da an, wo Breadboarding aufhört. Analoge Schaltungen treffen auf moderne Software, und das Erstellen von Zahlen und Rhythmen bringt eine ganz neue Erfahrung von Mensch und Maschine.

Key Features

  • Bau Dir Deinen eigenen Sequencer!
  • Mehr als 20 verschiedene Module
  • Generiere 8 MIDI Voices und weise diese 4 Targets zu
  • Hoste bis zu 4 VST2 Plug-Ins
  • Benutze interne Synths und Drums
  • 12 Szenen via MIDI abrufbar
  • Sende auf bis zu 16 MDI Channels
  • Plus MIDI CCs und Automation
  • Multi Audio Outs (5 Stereo)
  • Flexibles Skalensystem

Was ist Nest?

Nest ist ein modularer Sequencer. Alle vorhandenen Module dienen dem Erstellen oder Verarbeiten von Triggern und Zahlen. So lassen sich mit Nest hochkomplexe Umgebungen schaffen, die irgendwann beginnen, ein Eigenleben zu führen. Dazu emuliert Nest klassische, transistorbasierte integrierte Schaltungen wie Shift Register und Multiplexer, fügt dem jedoch moderne Softwarefunktionen wie If/Else oder Mathematik hinzu. Skalen, ein beschreibbarer Sequencer und ein Arpeggiator runden das Programm angenehm ab.

Ein cleveres Voice Assignment verteilt 8 mögliche MIDI Voices auf 4 mögliche Ziele. Klingt erstmal wenig, lebt aber auf durch die massive Flexibilität. Interne Drums und Synths, verschiedene VST Plugins, MIDI Out lassen Nest in jeder Umgebung seine Stärken ausspielen, insbesondere als Brain für deinen Hardware Park.

Durch sein fixes modulares Design ist Nest sehr übersichtlich und schnell zu erlernen. Mit Nest lassen sich also alle möglichen Ideen verwirklichen, wenn es um das elektronische Komponieren geht.

Jeden Tag ein neuer Sequencer

Alles, was es so an Hardware gibt, besteht aus interessanten, meist ähnlichen Komponenten. Auf dem Breadboard lässt sich unendlich Spass mit diesen Komponenten haben, meist jedoch verbunden mit viel Zeit- und Materialaufwand.

Hier setzt Nest an. Wie Lego lässt sich mit kleinen Bausteinen der Sequencer bauen, der dir heute vorschwebt. Drums, Chords, Harmonien, all das wird mit Nest zum multitmbralen Kinderspiel.

Nest hält immer wieder inspirierende Überaschungen bereit, es lässt sich an Plänen tüfteln und es lassen sich in Windeseile kleine, intelligente, musizierende Maschinen zusammmenstecken. Nest ist eine kleine Revolution, denn trotz seiner fixen Architektur, macht es das Basteln von komplexen Musikmaschinen unglaublich einfach.

Die zwei Nest Ebenen

Wire Page und Sound Page

Auf der Kabel-Ebene werden Module miteinander verschaltet, um Trigger, Pitch, Velocity und Modulation auf bis zu 8 Ziel-Voices zu schicken. Hier kann auch der MIDI Input eine Rolle spielen, Patches können also hoch interaktiv sein. 12 Scenen stehen zur Verfügung, in der alle Kabel und Parameter gespeichert sind. So lassen Variationen und ganze Arrangements verwirklichen.

Auf der Sound Page werden die 8 möglichen Stimmen frei auf 4 Ziel-Engines geroutet. Dabei kann jede Engine ein interner Klangerzeuger, ein VST Plugin oder ein MIDI Out sein, womit jede Stimme auf einen eigenen MIDI Channel geroutet werden kann. Ein erstklassiger Send-Reverb für die internen Engines rundet den Klangkörper ab. Mit den multiplen Audio Outs lassen sich die 4 Sound Channels und der Reverb Channel auf individuelle DAW Channels routen.

Die Nest Story

Nest hat einen tatsächlichen Hardware Hintergrund. Beim Herumexperimentieren mit einem Sequencer, der anhand einer Spannung mithilfe eines 8-Bit ADC Patterns erstellen konnte, gab es einige AHA Momente, und viele Features kamen auf, die in bekannten Sequencern fehlen. Es brauchte einen "Circuit Bending Sequencer". Und während das in Hardware den Könnern vorbehalten bleibt, schien eine Software Lösung greifbar. So ging es zunächst los mit Emulationen klassischer ICs, zu denen sich Programmierfunktionen und einige komplexere Submodule gesellten. Einer kleiner Fun Fact ist, dass der Noise Generator in der internen Drum Machine auf Logikfunktionen basiert, ähnlich analogen Cymbal-Schaltungen.

Videos

Nest ist eine natürlich Herausforderung, und es wird Zeit brauchen, das Prinzip zu verinnerlichen. Wir hatten das Glück, mit Quinn Murphy eine 2-stündige Videoserie erstellen zu können, die den User langsam und mit schönen musikalischen Beispielen and Nest heranführt.

Intro & Basics, Wiring a Voice
Velocity & Pitch Input, Patching Session, Scales, Counters
Multiplexer & Demultiplexer, Sample & Hold
Shift Register, Converters, Clocks
Delay/Hold/ClockDivider/Envelope, MIDI Input & Transpose
Arpeggiator, Step Sequencer, Math, Oscillators
Logic, If/Else, Gate to Trigger, Flip Flop, Wire Scenes
Hosting Plug-ins, MIDI Learn, Automation, MIDI Learn

Sounds & Presets

Die Demosounds können nur einen kleinen Teil der vielen Möglichkeiten darstellen, die sich mit Nest eröffnen. Arpeggiatoren, Step Sequencer oder Generative Musik, zahllose Kombinationen sind möglich. Einige Demos beinhalten 3rd party Synths, die meisten sind aber mit der internen Klangerzeugung gemacht.

Nest Downloads

Version 1.0.3 (Was ist neu)

macOS

Benötigt macOS 10.12 oder höher
Audio Unit, VST2, AAX, Standalone


Windows

Benötigt Windows 7 oder höher.
VST2, AAX, Standalone


Handbuch

Englisch

Sugar Bytes Plugins sind als 64-bit Versionen für Windows und macOS verfügbar.

©2018 Sugar Bytes | Über Uns English | Deutsch